JUGEND VON HEUTE #undallesoyeah

U-18-Wahl: Wie hat die Jugend entschieden?

Am 13. September 2013 konnten Kinder und Jugendliche bundesweit an der U18-Wahl teilnehmen. Bei dieser simulierten Bundestagswahl gaben alleine in Leipzig knapp 2000 Minderjährige ihre Stimme ab. Der elf28-Jugendwahlmonitor vergleicht die Ergebnisse beider Wahlen für alle Leipziger Stadtbezirke. Und offenbart deutliche Unterschiede:

Unter 18-Jährige: CDU SPD Linke Grüne FDP Piraten
Über 18-Jährige: CDU SPD Linke Grüne FDP Piraten

 

Jugend wählt anders

Vergleicht man die Gesamtergebnisse der Jugend- und Erwachsenenwahl in Leipzig, fällt zunächst auf, dass Kinder und Jugendliche experimentierfreudiger als ihre Eltern und Großeltern sind. Die Stimmen verteilen sich gleichmäßiger auf die unterschiedlichen Parteien, die Dominanz der Volksparteien ist bei der Jugendwahl deutlich weniger stark ausgeprägt als bei der Bundestagswahl. Stärkster Profiteur dieses Wahlverhaltens sind die Piraten, die bei der Jugendwahl fast zehn Prozent mehr als bei der Bundestagswahl holen. Auch die Grünen haben bei der Jugendwahl um fünf Prozentpunkte besser abgeschnitten als bei den Erwachsenen. Die FDP überwindet bei der U18-Wahl immerhin die Fünf-Prozent-Hürde, anders als neun Tage später bei der Bundestagswahl. CDU, Linke und SPD haben in Leipzig hingegen weniger Stimmenanteile bei den Jugendlichen erhalten.

Trotz dieser Unterschiede gibt es bei den Wahlergebnissen von Jugend- und Bundestagswahl auch Gemeinsamkeiten. Bei beiden Wahlen hat die CDU die meisten Stimmen geholt. Und die rechtsextreme NPD kann generationsübergreifend die Fünf-Prozent-Hürde nicht überspringen.

Betrachtet man die Hochburgen der Parteien auf Ebene der Stadtbezirke, gibt es bei Jugend- und Erwachsenenwahl interessante Gemeinsamkeiten: Hochburg der CDU ist bei beiden Wahlen der Leipziger Nordwesten – sie holt dort bei beiden Abstimmungen ihre besten Ergebnisse. Die Linkspartei punktet bei der Erwachsenenwahl am meisten in Leipzig-West, bei den Jugendlichen im Nachbarbezirk Alt-West. Die Grünen sind bei beiden Wahlen in Leipzig-Süd am stärksten, die Piraten in den benachbarten Bezirken Süd und Südost.

Solche Ähnlichkeiten deuten darauf hin, dass bei der Wahlentscheidung nicht in erster Linie das Alter, sondern Herkunft, Umfeld und Bildung eine große Rolle spielen.

In Leipzig wurde die U-18-Wahl vom Stadtjugendring organisiert. Im Interview spricht Geschäftsführerin Corinna Graf über die Herausforderungen der Jugendarbeit.